„Man kann sich hier auf das Wesentliche konzentrieren“


Kuhlke.Interview.2020Nach einigen Einheiten ist für unsere U23 der erste Teil der Vorbereitung beendet. Neben sieben externen Neuzugängen gibt es mit Marius Kuhlke auch im Trainergespann ein neues Gesicht. Der 37-Jährige erzählt, wie die ersten Wochen beim SV Eichede für ihn waren.

F: Hallo Marius, du bist zu dieser Saison als Co-Trainer zu unserer U23 dazugestoßen. Hat sich der Eindruck, den du vom Verein hattest, in den ersten Tagen bestätigt?

Mir war wichtig, in einem Verein zu arbeiten, bei dem man sich als Trainer auf das Wesentliche konzentrieren kann. Das ist beim SVE zu 100 Prozent gegeben. Hier wird rundherum tolle Arbeit geleistet, das vergessen viele. Ich bin mit den ersten Wochen mehr als zufrieden.

F: Gibt es etwas, was dich besonders überrascht hat, seitdem du hier bist?

Ich habe erwartet, in ein tolles Umfeld zu kommen, aber das was ich vorgefunden habe, hat mich positiv überrascht. Die Plätze, die Ausrüstung, das Know-How der handelnden Personen und nicht zuletzt die Qualität des Spielerkaders stimmen mich optimistisch, eine gute Saison zu spielen. 

F: Als Co-Trainer steht du in engem Kontakt zu Chef-Coach Paul Kujawski. Seid ihr schon auf einer Wellenlänge?

Paul kenne ich schon ein paar Jahre und verfolge seinen Weg genau. Ich habe großen Respekt davor, wie er sich in seinen noch jungen Jahren schon so viel Fachwissen angeeignet hat. Er ist ein sehr kommunikativer Typ und menschlich absolut top. Man merkt sofort, dass er eine ähnliche Ansicht hat und ich hoffe, dass wir uns prima ergänzen können. Ich freue mich darauf, mit ihm diese starke Mannschaft zu betreuen. 

F: Wie ist dein Eindruck vom Team und insbesondere von den Neuzugängen?

Das Team ist sehr gut zusammengestellt. Ich kannte vorher nur wenige Spieler persönlich, bin also völlig unvoreingenommen an die Sache herangegangen. Die ersten Wochen waren durchweg positiv. Die Jungs ziehen gut mit und die Neuzugänge scheinen sich schnell zu integrieren. Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen. Ich bin überzeugt, dass wir eine gute Rolle in der Liga spielen werden. 

F: Der Trainingsbetrieb findet natürlich unter Berücksichtigung der aktuellen Auflagen statt. Ist das Training in Zehner-Gruppen deiner Meinung nach sinnvoll und auch zielführend?

Da wir bis jetzt „nur“ in der Pre-Vorbereitung gearbeitet haben, ist die Trainingssteuerung natürlich begrenzt. Es war erstmal wichtig die Spieler nach der langen Pause an fussballspezifische Bewegungsformen zu gewöhnen, auch um etwaigen Verletzungen vorzubeugen. Dadurch entstehen viele kleine Spielformen in denen die Spieler kurz aber intensiv arbeiten. Das Feedback der Spieler ist positiv, auch wenn wir natürlich alle gerne mal Elf gegen Elf spielen würden. Aber die Zeit wird kommen, bis dahin gilt es, sich bestmöglich vorzubereiten. 

F: Worauf liegt der Fokus im aktuellen Trainingsbetrieb?

Nach der langen Pause können wohl alle einen Halbmarathon oder mehr laufen. Die Beanspruchung verschiedener Muskelgruppen kam in dieser Zeit sicherlich zu kurz, deshalb lag der Fokus auf der Arbeit mit Ball. 

F: Nun steht für unsere U23 eine zweiwöchige Pause an, bis es Ende Juli mit dem intensiven Teil der Vorbereitung losgeht. Wie sieht euer Plan für diese Zeit aus?

Wir wissen alle ja noch nicht, wann die Saison starten kann. Wir werden nach der kurzen Pause aber sehr intensiv mit den Jungs arbeiten. Wir planen auch Testspiele, allerdings können wir nicht sagen ab wann diese stattfinden können. Bis dahin wird die Jungs ein straffes Programm erwarten. Wir werden hart arbeiten müssen, um unsere Ziele zu erreichen. //


Neuste Beiträge

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um Ihnen unsere Webseite zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.