SV Eichede verliert gegen VfB Lübeck II


Facklam.SV.Eichede.gegen.VfB.Lübeck.II.2020Auf den kleinen Höhenflug folgte eine harte Landung! Am vierten Spieltag der Flens-Oberliga hat der SV Eichede die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Gegen die U23 des VfB Lübeck unterlag man im Ernst-Wagener-Stadion mit 1:2.

Nach dem Sieg in Todesfelde stand für den SV Eichede die nächste Aufgabe in der Oberliga an. Zu Hause ging es gegen die U23 des VfB Lübeck. Für die Partie war das Heimrecht getauscht worden, da am Nebenplatz der Lübecker Lohmühle keine Zuschauer zugelassen worden wären. 

Abseitsposition verhindert frühen Rückstand

Trainer Denny Skwierczynski musste notgedrungen zwei Änderungen in seiner Startelf vornehmen. Für die angeschlagenen Tino Arp und Evgenij Bieche durften Niko Hasselbusch und Sascha Steinfeldt von Beginn an ran. In den Anfangsminuten war von der Favoriten-Rolle des SV Eichede nicht viel zu sehen. Der VfB agierte bissig und hätte bereits nach wenigen Minuten die Führung erzielt – wäre die Fahne des Linienrichters nicht gehoben worden. Auf der Gegenseite kam Eichede durch Hasselbusch und Mats Facklam zu zwei ersten Torannäherungen, die von VfB-Keeper Benjamin Gommert aber mühelos entschärft werden konnten. 

Lübecker Doppelschlag nach zwanzig Minuten

Statt des Führungstreffers gab es für unser Team wenig später eine kalte Dusche. Vjekoslav Taritas dribbelte zum rechten Strafraumeck und schoss den Ball frech in die kurze Ecke (18'). Vier Minuten später ging es erneut über die anfällige linke Abwehrseite. Im Strafraum kam Lucas Wolf an die Kugel, der aus wenigen Metern Marcel Gevert überwinden konnte (22'). Im Anschluss gelang unseren  Rot-Weißen etwas unverhofft der Anschlusstreffer. Facklam spielte in den Lauf von Hasselbusch, der im Eins gegen Eins mit Gommert sicher vollendete (33'). 

Hasselbusch und Facklam verpassen  den Ausgleich

In der Folge hatten unsere Jungs die intensivste Angriffsphase der Partie. Nach einer Facklam-Flanke setzte Hasselbusch den Ball mit der Hacke knapp vorbei. Kurz darauf  scheiterte Marcello Meyer aus wenigen Metern an Gommert. Zur zweiten Hälfe ersetzte Bennet Zaske Fynn Rarthjen im Mittelfeldzentrum. Eichede wollte den Schwung der letzten Minuten mit in den zweiten Abschnitt nehmen. Nach einer Wittig-Flanke verpasste Jonathan Stöver per Kopfball den Ausgleich.

Eichede nur aus der Distanz gefährlich

Gegen eine dichtgestaffelte VfB-Abwehr kam unser Team insgesamt aber nur zu wenigen Abschlüssen. Gefährlich wurde es, als Stöver und Facklam es aus der Distanz versuchten, das Tor aber verfehlten. Eichede hatte in den Schlussminuten Glück, dass Gevert die Vorentscheidung vereiteln konnte. Kapital schlagen konnten unsere Jungs daraus aber bis zum Schluss nicht.

Skwierczynski: „Waren zu Beginn nicht so griffig wie gewohnt“

„Wir sind sicher nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Es war das erwartet schwierige Spiel. Wir waren nicht so griffig, wie wir es gewohnt sind und hatten Probleme mit den Kontermöglichkeiten. Mit etwas mehr Glück hätten wir den Ausgleich ezielen können, der dann auch verdient gewesen wäre“, resümierte Trainer Skwierczynski im Anschluss. Chance auf Wiedergutmachung hat unser Team nun nächste Woche, wenn man den PSV Neumünster empfängt. //


 SV Eichede – VfB Lübeck II 1:2 (1:2)

SV Eichede: Gevert – Pichelmann, Schubring, Ostermann – Rathjen (46' Zaske), Meyer – Wittig (52' Holst), Stöver, Steinfeldt (83' Kathmann) – Hasselbusch, Facklam

Tore: 0:1 Taritas (18'), 0:2 Wolf (22'), 1:2 Hasselbusch (33')

Zuschauer: 197


Neuste Beiträge

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, die notwendig sind, um Ihnen unsere Webseite zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.